Männer und Angelurlaub – 4 Tage im November 2019 – Teil 1

Männer und Angelurlaub – 4 Tage im November 2019 – Teil 1

Die Anreise

Viele Wochen vorher war die Idee entstanden, mit meinen alten Handballkumpel Karsten mal einige Tage nach Dänemark zum Angeln zu fahren. Vorweg seit gesagt, Karsten war einmal mit mir am Forellensee in der Vergangenheit, ansonsten waren seine praktischen Erfahrungen gleich Null.

Nachdem wir einen Termin und einen Reisezeitraum festgelegt hatten begann ich mit der Planung, in welche Gegend des „Landes der Forellen“ wir fahren wollen. Den Süden Jütlands kenne ich bestens und somit auch einen Großteil der Put und Take Anlagen. Zu hoch in den Norden sollte es auch nicht gehen, da wir nur vier Tage zum Angeln eingeplant hatten.

Nach viel Recherche und einigen Tipps von Insidern entschied ich mich für die Grenzregion zwischen Süd und Mitteldänemark. Nach Ejstrupholm etwa 40 km nordwestlich von Vejle sollte es gehen, direkt am Rørbæk Sø gelegen.

Das Ferienhaus war zu dieser Reisezeit schnell gesucht und gefunden.

Die Reiseplanungen waren zu zweit fix gemacht: Grillutensilien für vier Tage, Getränke in jeglicher Form, ein bisschen Brennholz, ausreichend Kaffee, Wurst, Käse, Brötchen und fertig.

Am Dienstag den 12.November sollte es losgehen.

Vorbereitung ist alles

Die Tage vorher verbrachte ich damit die Wetterprognosen auswendig zu lernen und die verschiedenen Kombos für die Jagd auf Dänische Großforellen vorzubereiten, sowie einige Fehlbestände beim heimischen Tackledealer auszugleichen.

Am Tag zuvor packte ich neben meinen Klamotten auch das gesamte Tackle zusammen um sehr schnell festzustellen, dass das mit dem Platz im Auto verdammt knapp werden könnte.

Am 12. November gegen 15.30 Uhr war es dann soweit. Karsten stand mit seinem Q5 bei mir vor der Tür und ich war beim Öffnen des Kofferraums etwas erschrocken, wie voll dieser schon war. OK, ausladen, umladen um anschließend wieder einzuladen. Schließlich passte alles und die Fahrt gen Norden konnte beginnen. Knapp 450 Km in etwas über vier Stunden sagte das Navi.

Die Zeit verging wie im Fluge und gegen 19.50 Uhr erreichten wir die Region um Ejstrupholm. Trotz aller Abgelegenheit hatten wir keinerlei Schwierigkeiten unser Ferienhaus zu finden. Ein Mitarbeiter der Ferienhausvermittlung hatte wie abgesprochen den Schlüssel unter der Fußmatte platziert und war des Weiteren so freundlich, den Kamin angeheizt zu haben. Kuschelige 12 Grad zeigte das innenliegende Thermometer. Also fix den Kamin wieder angeheizt, nebenbei das Auto entladen, dabei zwei Flaschen des besten Gerstensaftes geköpft und die Bude eingeräumt, nachdem wir uns durch den Wirrwarr an Lichtschaltern gekämpft hatten.

Das Ferienhaus bei Ejstrupholm in Mitteldänemark

Als etwa 30 Minuten später der Grill auf der Terrasse glimmte und der Duft der Steaks und Spareribs über dem am Rørbæk Sø lag waren wir spätestens bei der zweiten Flasche Gerstensaft angekommen.

Wenig später beim Essen schmiedeten wir den Plan für den nächsten Tag.

Anstatt wie geplant nach Tusaagaard zu fahren, war die Anlage in Vrads das erklärte Ziel. Dort sollten wir auf Chris und Elena aus Augsburg treffen, ein angelverrücktes Ehepaar aus Augsburg, welches eine Woche Campingurlaub in Süddänemark verbringt.

 


Hier kannst du weiterlesen:

1. Dezember 2019 / by / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.