Männer und Angelurlaub – 4 Tage im November 2019 – Das Fazit

Männer und Angelurlaub – 4 Tage im November 2019 – Das Fazit

Fazit und Zusammenfassung

Insgesamt eine fast perfekte Angeltour, mit nahezu idealen Rahmenbedingungen. Die Reisezeit war nahezu ideal, auch wenn wir nur gut 8 Stunden Tageslicht hatten. Das Wetter war erstaunlich gut, vom Ostwind die letzten zwei Tage mal abgesehen. Auch wenn wir nahezu keine Sonne gesehen haben, so hatten wir, vom letzten Tag mal abgesehen keinen Regen.

Die Unterkunft war und lag ideal für unser Vorhaben. Ein kleiner Nachteil war es, dass unser Gefrierteil nur 45 l Volumen hatte. Ich bin im Vorfeld aber auch nicht unbedingt davon ausgegangen, dass wir mit genau 60 Filets nach Hause fahren.

Das Angeln

Was fiel beim Angeln auf: Insgesamt waren über die Tage nur sehr wenige Fische an der Oberfläche auszumachen. Ein Fischen auf Sicht war nahezu unmöglich.

Gerade in den Morgenstunden fingen wir einige Fische von Grund auf mit auftreibenden Montagen.

Über Mittag gab es jeden Tag eine Phase von etwa zwei Stunden in denen gar nichts ging.

Es war völlig egal ob der Pächter Fisch besetzt hatte oder nicht. Ich bin eh der Meinung, dass über den Sommer und Herbst überall reichlich Fisch besetzt wurde, von dem nur ein Bruchteil gefangen wurde.

Ferner fiel auf, dass gerade Einheimische Bombardenfischer mit Schleppen nahezu nichts gefangen haben. Überhaupt das Fischen mit Oberflächenmontagen ist nach meinen Beobachtungen in diesem Jahr nur sehr begrenzt von Erfolg gekrönt. Gleiches konnte ich Anfang Oktober an anderen Put und Take Anlagen in DK beobachten.

Auch die Gummifischerei mit Probaits oder Trout Jara brachte nicht den gewünschten Erfolg, ebenso wenig der Einsatz von Bienenmaden an den Anlagen, an denen dieser Köder erlaubt ist.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass der Einsatz dieser Köder während dieser vier Tage nur sehr begrenzt war. Gleiches gilt übrigens für Durchlaufblinker, Bulldog und Hammeren.

Den perfekten Abschluss fand unsere Tour in der Tatsache, dass wir die Rückfahrt am Samstagabend in unter vier Stunden absolvieren konnten und um 21.30 Uhr wieder das heimische Hannover erreichten.

In diesem Sinne, tight lines und „Hauptsache draußen am Wasser“

Björn


Hier kannst du weiterlesen:

6. Dezember 2019 / by / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.